Montag, 26. Oktober 2009

Interview Tierschützerin Streunerkatzen


Name: Mirjam Kirschsieper
Tierberuf: Tierschützerin mit Schwerpunkt Streunerkatzen
Ort: Düsseldorf/Fuerteventura
Webseite: www.ttaa-deutschland.de


Was hat Sie dazu bewogen Twinkle Trust Animal Aid Deutschland e.V. zu gründen?
Während eines Urlaubs auf Fuerteventura im Jahr 1999 hatte ich zum ersten Mal den bewussten Blick für das Leid der Streunerkatzen. Sie pflanzten sich unkontrolliert fort, waren dürr, krank und wurden inhuman getötet. Eine Katze hatte man an allen vier Beinen gefesselt und lebendig begraben. Sie kam in meine Obhut, ich nahm sie mit nach Deutschland und sie verstarb in meinen Armen. Ab diesem Zeitpunkt war Schluß mit Urlaub, die Tierschutzarbeit begann und verselbstständigte sich.

Welche Ausbildungen haben Sie absolviert?
Ich bin Tierheilpraktikerin und habe den 2. Grad in Reiki. Regelmäßige Seminarbesuche in den Bereichen: Tierhaltung, Hunderziehung, Tierernährung, Verhaltensforschung.

Wer ist Twinkle Trust Animal Aid Deutschland e.V.?
TWINKLE TRUST ANIMAL AID Deutschland e.V. ist ein kleiner Tierschutzverein, der sich vorwiegend um herrenlose Streunerkatzen auf der kanarischen Insel Fuerteventura kümmert.
Bedingt durch das milde Klima, den Tourismus und nicht zuletzt durch verantwortungslose Menschen, vermehren sich die oftmals ausgesetzten Katzen geradezu explosionsartig.
Die streunenden Katzen werden als Belästigung und Plage wahrgenommen. Dem treten wir mit nachhaltiger, konsequenter Tierschutzarbeit auf vielerlei Ebenen entgegen.
TWINKLE TRUST ANIMAL AID Deutschland e.V. unterhält bewusst kein Tierheim oder eine Auffangstation. Nur ein geringer Teil der Katzen soll in ein neues Zuhause „exportiert“ werden.
Nachhaltiger Katzenschutz beginnt für uns vor Ort!
TWINKLE TRUST ANIMAL AID Deutschland e.V. verhindert Katzenleid durch die Eindämmung der Katzenpopulation mittels ständiger Kastrationen und verbessert gleichzeitig die Lebensumstände der vorhandenen Streunerkatzen. TTAA Deutschland erhöht die Akzeptanz der auf der Insel lebenden herrenlosen Samtpfoten und schafft ein Bewusstsein für die Spezies Katze.

Lieben Sie Ihre Berufung?
Die Liebe zu und von den Tieren gibt mir die Kraft für meine Tierschutzaktivitäten. Ich stelle mich meiner Verantwortung, es ist ein Kampf gegen Windmühlen.

Haben Sie selber Tiere?
Zu meinem Leben gehören neben wechselnden Pflegekatzen momentan 2 Katzen und 2 Hunde.

Können Sie von Ihrer Tätigkeit leben?
Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig. Wir bringen eher noch Geld mit, als das wir auch nur einen Euro aus dem Verein ziehen.

Gibt es etwas, was Sie Anderen raten würden, wenn sie sich im Tierschutz engagieren möchten?
Man sollte einen langen Atem haben, sich gegenüber Elend und Leid abgrenzen können, nachhaltig und nicht blind agieren, immer das notleidende Tier im Fokus haben und seine Arbeit immer wieder in Frage stellen und sie überprüfen.

Haben Sie ein Lebensmotto?
Nicht reden – handeln.

Keine Kommentare: