Dienstag, 27. Oktober 2009

Interview Tierpsychologe und Tierphysiotherapeut


Name: Christoph Clemens
Tierberuf: Tierpsychologe und Tierphysiotherapeut
Ort: 58640 Iserlohn und Überall wo meine Hilfe gebraucht wird.
Webseite: www.harmonie-auf-6-pfoten.de

Was hat Sie dazu bewogen diese Berufe zu ergreifen?
Alles hat mit meiner Hündin Sally angefangen. Sally kam im Frühjahr 2004 aus dem Tierheim zu mir und stellte mich vor unbekannte Verhaltensprobleme. Sie wies ein erhöhtes Aggressionspotential fremden Hunden gegenüber auf. Der Grund hierfür war für mich zunächst nicht erkennbar bzw. erklärbar. Infolge dessen setzte ich mich mit Hundeverhalten und der Verhaltenslehre bei Hunden auseinander um Sally adäquat helfen zu können. Nach nunmehr fast 6jähriger Arbeit mit ihr zeigt sich Sally nur noch selten auffällig fremden Hunden gegenüber.

Welche Ausbildungen haben Sie absolviert?
Studium zum Tierpsychologen mit Spezialisierung auf Hund und Katze an der ATN (Institut für Tiernaturheilkunde)
Studium zum Tierphysiotherapeuten für Groß- und Kleintiere an der IFT (Institut für Tierheilkunde)
Prüfung zum Sachverständigen nach dem Landeshundesetz NRW
Eine Vielzahl an Fachseminaren u.a. bei Günther Bloch, Thomas Baumann, Dr. Gabi Niepel, Dr. Udo Gansloßer, Turid Rugaas u.v.a.

Was ist ein Tierpsychologe?
Im Prinzip ist ein Tierpsychologe nichts anderes als ein Hundetrainer, wobei in den seltensten Fällen die Hunde sondern vielmehr die Menschen also die Halter „trainiert“ werden müssen. Neben der klassischen Ausbildung des Hundes zum Familienbegleithund helfe ich bei Verhaltensstörungen bzw. Verhaltensauffälligkeiten. In der Regel besuche ich die Hunde und Ihre Menschen in der gewohnten Umgebung; dem Zuhause. Hier wird das mögliche Fehlverhalten analysiert und Lösungswege aufgezeigt. Häufig setzen diese Lösungswege ein Umdenken des Menschen im Bezug auf seinen Umgang mit dem Hund voraus was den meisten Hundehaltern i.d.R. aber recht leicht fällt.

Lieben Sie Ihren Beruf?
Ich liebe Hunde!

Haben Sie selber Tiere?
Wie bereits erwähnt meine „Lehrerin“ Sally, mehrere Zebrafinken und Fische.

Können Sie von Ihrer Tätigkeit leben?
Momentan betreibe ich den Beruf noch neben meinem Hauptberuf. Ich hoffe aber in naher Zukunft meinen Nebenberuf zum Hauptberuf machen zu können.

Gibt es etwas, was Sie Anderen raten würden, die Ihren Beruf erlernen möchten?
Beobachte die Tiere und höre ihnen zu. Sie lehren dich mehr als es jede theoretische Ausbildung es jemals könnte.

Haben Sie ein Lebensmotto?
Einfach kann jeder ;-)

Keine Kommentare: